GEHEIMTIPP

Das Skopik & Lohn, bei uns im zweiten Bezirk, ist das eleganteste Beisl der Stadt. Elegant, weil es Flair hat, das man von Bistros aus Paris und New York kennt, feine Tischwäsche verwendet wird und die Kellner Smoking tragen. Keine überhöhten Preise und sich unauffällig kümmernde Ober in einem gemütlichen Ambiente. Die Deckenbemalung vom Künstler Otto Zitko ist alleine einen Besuch wert. Die österreichisch angehauchte Speisekarte mit französischem Einschlag ist fantasievoll und sehr gut. Das Wiener Schnitzel darf auf keinen Fall fehlen. Die Ile Flottante auf jeden Fall probieren!

Das japanische Restaurant Mochi verbindet traditionelle japanische Küche mit den verschiedensten internationalen Küchen. Wenige Gehminuten vom KUNSThof entfernt, in der Praterstraße 15, finden Sie dieses winzige Lokal. Meist bis auf den letzten Platz ausgebucht, empfiehlt sich auf jeden Fall eine Tischreservierung. Nigiri-Sushis, wie man sie in Wien selten gut bekommt, ausgefallene Sushi-Rolls und allerlei Köstliches aus dem flammenden Robata-Grill und vieles mehr finden Sie auf der Speisekarte. Der eine oder andere Cocktail ist unbedingt ebenfalls zu kosten.

Sie sind in Wien und wollen etwas ganz anderes probieren? Warum nicht israelisches Streetfood im Miznon, im ersten Bezirk unmittelbar neben dem Stephansdom, essen und ein kleines Stück Tel Aviv genießen. Das kleine Lokal ist sehr beliebt und während man bei der offenen Küche auf das bestellte Essen wartet, kann man sich beim Vorspeisenbuffet nach Lust und Laune selbst bedienen. Bekannt ist das Miznon für seine Pita-Variationen!

Von einer ursprünglich aus Pakistan stammenden Familie wurde dieses neue indische Lokal In-Dish gegründet. Abseits einiger Klassiker der indischen Küche wird mit italienischen und japanischen Elementen fusioniert, die auch in Gestalt von Burgern und Wraps auf den Tisch kommen. Zum Start wird ein »Gol Gappa Shot« empfohlen, eine Teigkugel mit einer Granatapfel-Kartoffel-Fülle plus Joghurt-Rosenshot. Das In-Dish liegt im ersten Bezirk, in der Schwarzenbergstraße 8 und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln einfach zu erreichen.

Auch im ersten Bezirk, im Palais Ferstel in der Herrengasse 14, befindet sich das französische Lokal Beaulieu. Sowohl Bistrot als auch Épicerie Fine in Einem. Testen Sie die herrlichen Austern, variierend nach Tagesangebot, provieren Sie die frischen Quiches oder aber typisch französisch eine Bouillabaisse. Zu allen Speisen finden Sie selbst den passenden Wein oder die Mitarbeiter beraten Sie gerne. In der épicerie können Sie viele Köstlichkeiten kaufen, vom original französischen baguette bis zum Champagner erwartet Sie ein großartiges Angebot.

Das Supersense auf der Praterstraße ist ein Lokal der besonderen Art. Café und Conceptstore. Vom Frühstück bis zum Mittagsmenu plus hausgemachter Torten wird in einem einzigartigen denkmalgeschützten Ambiente mehr als das geboten. Das SUPERSENSE versteht sich als analoger Delikatessenladen und spricht mit unglaublichen Produkten alle fünf Sinne an. Gegliedert in TASTE, SEE, FEEL, HEAR und SMELL, treffen sich Produkte der Zukunft und Vergangenheit. Es ist fast nicht zu beschreiben, weil es einzigartig ist. Überzeugen Sie sich selbst!

www.skopikundlohn.at
www.mochi.at
www.facebook.com/miznonvienna
www.in-dish.at
www.beaulieu-wien.at
the.supersense.com